Dobergmuseum Bünde

Dobergmuseum Bünde

Fossile Funde aus grauer Vorzeit

Die berühmteste Fossilienfundstätte aus der Zeit des Oligozän ist der Doberg bei Bünde, heute ein Naturschutzgebiet. Vor 25 Millionen Jahren war Norddeutschland vom Nordmeer bedeckt. Erhalten geblieben sind Sand-, Kalk-, Ton- und Mergelsteine, die südlich der Stadt Bünde einen eigentümlichen Hügel, den Doberg, bildeten. Diesem Naturphänomen widmet sich das Dobergmuseum Bünde.

Das Dobergmuseum zeigt hauptsächlich Funde aus dem Doberg. Bekanntestes Objekt ist das versteinerte Skelett einer Seekuh. Daneben sind versteinerte Abdrücke der damaligen Fauna und Flora ausgestellt, darunter Teile eines Zahnwals. Im Garten des Museums ist ein Abguss von Saurierfährten aus der Unterkreide zu besichtigen. Das Original in Obernkirchener Sandstein wird zukünftig Teil der Ausstellung im Dobergmuseum sein. An originaler Fundstelle sind unweit Bündes die Dinosaurierfährten von Barkhausen zu besichtigen.

Das Museum geht maßgeblich auf die Sammlung des Bünder Lehrers Friedrich Langewiesche zurück, der ab 1907 mit Ausgrabungen im Doberg begann. Zunächst stellte er seine Sammlung im Bünder Realprogymnasium aus. 1912 wurde im Doberg die Seekuh gefunden, die bis heute das bedeutendste Exponat des Museum darstellt. 1927 vermachte der mittlerweile in Anerkennung seiner Forschungen in der Region zum Professor ernannte Langewiesche seine Sammlung der Stadt Bünde. 1937 übereignete die Stadt Bünde dem Landkreis Herford die Exponate, der in Bünde unter anderem mit diesen archäologischen Exponaten ein Kreismuseum einrichtete. Dieses Museum wurde im Fachwerkgebäude (Striedieckscher Hof) neben dem heutigen Dobergmuseum untergebracht.

Das Museum liegt auf der sogenannten Museumsinsel, einem Ensemble von mehreren Fachwerkhäusern und dem 1999 neu erbauten Dobergmuseum. Alle auf der Museumsinsel untergebrachten Museen sind Teil des Museumsverbundes Museum Bünde, zu dem zusätzlich das Kreisheimatmuseum sowie das Deutsche Tabak- und Zigarrenmuseum zählen.

Geocaching

Geocaching

Bummeln mit Püppi&Sissy in Bünde (Multi)
Auf dem Weg vom Bahnhof zum Museum lässt sich mit diesem Multi-Cache noch schnell die Bündener Einkaufsmeile erkunden. An insgesamt neun Stationen müssen dabei kleine Rätsel gelöst werden.

coord.info/GC28DF1

Museen & Historisches Geocaching
Weser-/Lammetalbahn
RB 77
Haltebahnhof Bünde
Tarife und Fahrpläne Tarife und Fahrpläne
Weiterreise zu Fuß

ca. 1,2 km via Bahnhofstraße

Eintrittskosten

Erwachsene: 4 Euro      
Kinder (6 bis 17 Jahre): 2 Euro      
Familienkarte: 8 Euro

Öffnungszeiten

Mo: geschlossen

Di bis Fr: 14 bis 18 Uhr

Sa und So: 11 bis 18 Uhr

Führungen sind nach Vereinbarung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich

Weitere Informationen

Museum Bünde
Fünfhausenstraße 8 - 12
32257 Bünde
Tel.: 05223 793300
E-Mail: museum@buende.de

Webseite Weitere Informationen